Biesenmuster

Ein Strickstück mit schnurgeraden Linien versehen oder versetzte Musterelemente einfügen – das Biesenmuster bietet zahlreiche Möglichkeiten, um beim Stricken zu variieren. Das Prinzip ist einfach: Das Muster wird durchgängig glatt rechts gestrickt und in bestimmten Abständen entstehen dreidimensionale Wölbungen, die sogenannten Biesen. Doch das Strickmuster hat auch seine Tücken.


Anzeige

 

Der Musterrapport
Das Biesenmuster hat keinen festgelegten Mustersatz. Es kann in der Breite mit beliebig vielen Maschen gestrickt werden. Dasselbe gilt für die Höhe: In welchen Abständen eine Biesenwölbung erscheint, kann frei entschieden werden.

 

Die benötigte Maschenzahl für das Biesenmuster
Es muss keine bestimmte Maschenanzahl aufgenommen werden. Das Biesenmuster kann mit beliebig vielen Maschen gestrickt werden.

 

Die Strickanleitung für das Biesenmuster im Überblick
Für das Biesenmuster wird glatt rechts gestrickt. In beliebigen Abständen werden dann die Biesen hergestellt. Dafür werden auf der linken Seite des Strickstücks Maschen aus einer der vorherigen Reihen auf eine zusätzliche Stricknadel gehoben und jeweils mit den vorhandenen „normalen“ Maschen zusammen abgestrickt. Das geschieht mit der Dreinadel-Technik.


Anzeige

Dabei kommt eine zusätzliche Stricknadel zum Einsatz, mit der die Vorreihen-Maschen aufgenommen werden. Liegt die gleiche Maschenanzahl auf der zusätzlichen Nadel wie auf der eigentlichen Stricknadel, werden beide Nadeln in die linke Hand genommen. Die eigentliche Stricknadel (Nadel 1) liegt vorn, die zusätzliche Nadel mit den aufgefassten Maschen (Nadel 2) liegt dahinter. Nun wird je ein Maschenpaar – also eine Masche von Nadel eins und eine Masche von Nadel zwei – zusammen abgestrickt. Auf diese Weise bildet sich auf der rechten Seite des Strickstücks eine Wölbung, die sogenannte Biese.

 

Die Strickanleitung für das Biesenmuster in Hin- und Rückreihen
Die folgende Strickanleitung beschreibt das Biesenmuster für das im Bild gezeigte Beispiel. Die Angaben zu den Abständen können beim Nachstricken nach Belieben variiert werden.
1. bis 15. Reihe: Glatt rechts stricken. Das bedeutet für eine offene Strickarbeit, die in Hin- und Rückreihen gearbeitet wird: In den Hinreihen (also in allen Reihen mit ungerader Nummer) alle Maschen rechts stricken und in den Rückreihen (den geraden Reihennummern) alle Maschen links stricken.
16. Reihe: Jede Masche der drittletzten Reihe auf eine zusätzliche Stricknadel derselben Nadelstärke hängen und die Maschenpaare der beiden Nadeln (immer eine Masche von der einen Nadel und eine Masche von der anderen Nadel zusammen) links abstricken. Eine Biese entsteht.
17. Reihe und alle folgenden Reihen: Die Angaben der ersten bis 16. Reihe stetig wiederholen.

 




Anzeige

Die Strickanleitung für das Biesenmuster in Runden
1. bis 15. Runde: Glatt rechts stricken. Das bedeutet für eine Strickarbeit, die in Runden gearbeitet wird, dass in jeder Runde alle Maschen rechts gestrickt werden.
16. Runde: Jede Masche der drittletzten Reihe auf eine zusätzliche Stricknadel derselben Nadelstärke hängen und die Maschenpaare der beiden Nadeln (immer eine Masche von der einen Nadel und eine Masche von der anderen Nadel zusammen) rechts abstricken. Eine Biese entsteht.
17. Reihe und alle folgenden Runden: Die Angaben der ersten bis 16. Runde stetig wiederholen.

 

Wichtig zu wissen
Das Biesenmuster mit den durchgezogenen Linien (wie abgebildet) kann sowohl für offene Strickarbeiten verwendet werden, die in Hin- und Rückreihen gearbeitet werden, als auch für Rundstrickarbeiten. Allerdings eignet es sich am besten für Rundstrickarbeiten. Der Grund dafür ist, dass das gleichmäßige Zusammennähen des Musters einigermaßen schwierig ist. Wie das Beitragsbild zeigt, heben sich die Biesen dreidimensional vom glatt rechts Gestrickten ab. Diese Stellen sind kritisch beim Vernähen. Denn die Biesen von Vorder- und Rückenteil müssen an der Naht exakt aufeinandertreffen. Beim Stricken in Runden wird nichts zusammengenäht, also existiert das Problem gar nicht erst.
Soll dennoch ein Pullover mit Vorder- und Rückenteil entstehen, bietet es sich an, das Biesenmuster abzuwandeln. Denn ebenso schön wirkt das Muster, wenn die Linien nicht über die gesamte Breite des Strickstücks verlaufen, sondern sich in regelmäßigen Abständen einzelne kurze Linien zeigen, die zum Beispiel in der Höhe versetzt angeordnet werden.
Ein Beispielreihe für das unterbrochene Biesenmuster sehe dann so aus: Eine Randmasche * fünf Maschen rechts, drei Biesenmaschen, fünf Maschen rechts, drei Biesenmaschen, fünf Maschen rechts * eine Randmasche. Damit liegen die Wölbungen nicht an den Seiten des Strickstücks und zusammengenäht werden nur glatt rechts gestrickte Maschen von Vorder- und Rückenteil.
Anschließend wird – wie beim durchgezogenen Biesenmuster auch – über einige Reihen hinweg glatt rechts in die Höhe gearbeitet. Die nächste Biesenreihe könnte dann zum Beispiel nach acht Reihen gestrickt werden. Um den Versatz herzustellen, würde dann wie folgt gestrickt: Eine Randmasche, eine Masche rechts * drei Biesenmaschen, fünf Maschen rechts, drei Biesenmaschen, fünf Maschen rechts, drei Biesenmaschen * eine Masche rechts * eine Randmasche.

Foto und Text: Christiane Mester

Du hast eine Frage oder möchtest Feedback geben? Schreib deine Anmerkung gerne unten in die Kommentare.

Doubleface Pulswärmer

Bauschig, weich und superwarm sind diese Schneeflöckchen Pulswärmer. Gestrickt im Wendemuster, sind sie von beiden Seiten tragbar [...]
Feder knüpfen: Mit der Makramee-Knüpftechnik lässt sich ein kleiner Rest Baumwollgarn zu einer dekorativen Feder aufbauschen. Dabei werden Fäden zugeschnitten und miteinander verknotet. Hier geht's zur kostenlosen Anleitung für die Makramee-Feder. // Makramee-Anleitung // Anfänger // Schritt-für-Schritt-Anleitung // bebilderte Anleitung // Schlüsselanhänger // Deko // DIY // Wollrest // Knoten // Grau // Anleitung deutsch //

So knüpfst du eine Feder

Mit der Makramee-Knüpftechnik lässt sich Baumwollgarn zu einer dekorativen Feder aufbauschen [...]
Lochmusterzöpfe stricken: Bei diesem Fantasiemuster entsteht der plastische Zopfeffekt ganz ohne zusätzliche Hilfsnadel. Die detailreiche Oberflächenstruktur auf glatt links gestricktem Grund, eignet sich besonders gut als Flächenmuster für eine Strickjacke oder einen Loop. Als einzelner Strang gefertigt, lassen sich die Lochmusterzöpfe aber auch mit klassischen Zöpfen kombinieren. Merinowolle zaubert ein schönes Maschenbild. // Strickanleitung // Strickmuster // Anthrazit // Anleitung deutsch

Lochmusterzöpfe

Bei diesem Fantasiemuster entsteht der plastische Zopfeffekt ganz ohne weitere Hilfsnadel [...]


Schnurgeraden Linien oder versetzte Musterelemente einfügen – das Biesenmuster lässt sich variieren. // Strickanleitung // Strickmuster // DIY // Stricken lernen // Anleitung auf Deutsch //

Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.