Socken BIGFOOT

Socken stricken: Er lebt auf großem Fuße? Hier die Anfänger-Anleitung für die perfekten Männersocken. // Strickanleitung // Strickmuster // Stricksocken // Sockenwolle // Grau // Herbst // Winter // Schritt-für-Schritt-Anleitung // Anthrazit // Größe 49-50-51 //

Er lebt auf großem Fuße und wünscht sich selbstgestrickte Socken? Du strickst zwar, aber eben noch nie Strümpfe? Alles halb so wild! Mit dieser Anfänger-Anleitung macht sich Bigfoot seine gemusterten Socken in Größe 49/50/51 womöglich sogar selbst.


Anzeige

Eine Strukturmuster-Spielerei
Schritt für Schritt gelingen die Stricksocken mit dieser Anleitung jedem, der die beiden Grundmaschenarten beherrscht und mit einem Nadelspiel umgehen kann. Was auf den ersten Blick wie ein Zopfmuster daherkommt, ist in Wahrheit nur eine kleine Spielerei aus linken und rechten Maschen. Über einen Rapport von drei Runden wandern die linken Maschen seitlich versetzt nach oben. Auf diese Weise entsteht eine dezente Musteroptik, die nicht nur gut aussieht und einfach zu stricken ist, sondern noch einen weiteren Vorteil mit sich bringt: Das Gestrick ist dehnbar und passt sich dem Fuß sehr gut an. Auf gehts!

 




Anzeige

Benötigte Materialien
120 g 4-fädiges Sockengarn (Lauflänge 210m/50g)
Ein Nadelspiel (Nadelstärke 2,0)
Eine Wollnadel zum Vernähen der Fäden

 

Die Maschenprobe
Glatt rechts mit einer Nadel der Nadelstärke 2,0 gestrickt und gemessen im ungedehnten Zustand ergeben 26 Maschen x 56 Reihen ein Probestück der Größe 10 x 10 Zentimeter.

 

Die Strickanleitung für die Socken BIGFOOT
Der folgende Überblick zeigt dir alle Elemente einer handgemachten Socke, die wir nun Schritt für Schritt stricken werden. Gestrickt wird klassisch von oben nach unten: Wir beginnen oben am Bündchen, stricken von dort aus den Schaft geradewegs hinunter und dann arbeiten wir uns von der Ferse über den Fuß, bis hin zur Sockenspitze.

1. Das Sockenbündchen und der Schaft

80 Maschen aufnehmen, gleichmäßig auf den vier Nadeln des Nadelspiels verteilen und zur Runde schließen. 30 Runden Bündchenmuster (* Eins rechts, eins links *) stricken. Für den Schaft folgen 78 Runden im Grundmuster. Die letzte (78.) Runde ist eine Ausnahmerunde: Hier nur die Maschen auf der ersten bis zur dritten Nadel im Grundmuster stricken. Die Maschen der vierten Nadel zählen schon zum nächsten Arbeitsschritt, der Ferse.

 

2. Die Ferse: Fersenwand und Käppchen(rundung)
Die Ferse der Socke beginnt mit der sogenannten Fersenwand, die in Hin- und Rückreihen gearbeitet wird und zwar immer nur über die vierte und die erste Nadel des Nadelspiels (40 M.). Gestrickt wird dieser Teil nicht im Grundmuster, sondern in Form einer Rippenverstärkung über insgesamt 40 Reihen.

Wie die Bezeichnung bereits ahnen lässt, dient eine Rippenverstärkung dazu, diesen Teil des Strumpfes besonders zu verstärken. Denn an dieser Stelle wird eine Socke beim Tragen besonders beansprucht. Die Rippenverstärkung sorgt dafür, dass nicht so schnell Löcher entstehen. So sieht die fertige Fersenwand aus:

Auf die Fersenwand folgt das sogenannte Käppchen. Das ist die Rundung, die die Ferse in Form bringt. Dazu die 40 Maschen der Fersenwand gleichmäßig auf drei Nadeln verteilen: Auf der ersten Nadel liegen dann 14 Maschen, auf der zweiten zwölf Maschen und auf der dritten Nadel 14 Maschen. Damit sind alle verfügbaren Nadeln des Spiels mit Maschen belegt.

Zum Stricken benötigen wir nun die fünfte, die wir uns von der gegenüberliegenden Seite holen. Auf der Rückseite unseres Strickstücks baumeln nämlich seit geraumer Zeit zwei Nadeln mit jeweils 20 stillgelegten Maschen darauf. Die fassen wir nun auf einer Nadel à 40 Maschen zusammen und schon haben wir eine freie, mit der wir nun das Käppchen stricken:

Die ersten 14 Maschen weiter in der Rippenverstärkung arbeiten. Genauso auch die folgenden elf Maschen, die auf der zweiten Nadel liegen. Die letzte (zwölfte) Masche der zweiten Nadel mit der ersten Masche der folgenden dritten Nadel rechts zusammenstricken (- 1 M.) und dann die Arbeit wenden. Hier die erste Masche wie zum Linksstricken abheben, alle Maschen bis auf die letzte Masche links stricken und die letzte Masche mit der ersten Masche der folgenden Nadel links zusammenstricken (- 1 M.).

Nach diesem Abnahmeschema geht es jetzt fortlaufend weiter. Wir arbeiten uns ständig über die mittlere Nadel hin und her und nehmen an deren Ende, wie beschrieben, nur die erste Masche der folgenden Nadel hinzu. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt, bis alle Maschen auf den beiden äußeren Nadeln eliminiert sind. Hier nochmal die Kurzzusammenfassung der Beschreibung:

Hinreihe: Eine Masche links abheben, die folgenden Maschen in der Rippenverstärkung stricken (dabei die Reihenfolge der Rippenverstärkung aus Stricken und Abheben einhalten) und die letzte Masche auf der Nadel mit der ersten der folgenden Nadel rechts zusammenstricken. Die Arbeit wenden.

Rückreihe: Eine Masche links abheben, die folgenden Maschen links abstricken und die letzte Masche auf dieser Nadel mit der ersten Masche der folgenden Nadel links zusammenstricken. Die Arbeit wenden.

Nachdem einigen Reihen gestrickt sind, zeigt sich oben über der Fersenwand bereits das Käppchen:

Die Maschen auf den beiden äußeren Nadeln werden nun von Reihe zu Reihe weniger. Und es werden so viele Reihen gestrickt, bis diese beiden Nadeln ganz leer sind. Dann bewundern wir die schöne Rundung, die dabei entstanden ist und gehen anschließend über zur Arbeit am Fußteil.

 

3. Der Fuß mit den seitlichen Spickelabnahmen
Haben wir bis eben noch in Hin- und Rückreihen gestrickt, wird der Fuß nun wieder in Runden über alle Maschen hinweg gearbeitet. Bevor wir damit beginnen, fassen wir 20 neue Maschen auf und zwar aus den Randmaschen unserer Fersenwand. Diese Randmaschen haben wir zuvor durchweg rechts gestrickt und so hat sich zu beiden Seiten der Fersenwand ein sogenannter Knötchenrand (auch doppelter Perlrand genannt) herausgebildet.

Das macht es uns jetzt besonders einfach, daraus die nötigen Maschen aufzufassen – jeder Knoten beziehungsweise jede Perle ist eine Masche. So nehmen wir aus den beiden Seitenrändern jeweils 20 Maschen auf.


Anzeige

Nun bilden die zuvor stillgelegten 40 Maschen den Oberfuß, der im Grundmuster weiter gestrickt wird und alle anderen Maschen (die Fersenmaschen und die aufgefassten Maschen) die Sohle, die glatt rechts gearbeitet wird. Das Muster hilft dabei zu erkennen, wo wir uns gerade befinden – ob am Oberfuß oder der Sohle, bei der wir noch Abnahmen machen müssen.

Denn: Wegen der aufgefassten Maschen haben wir nun mehr Maschen (26 Maschen) auf der Nadel, als vor dem Stricken der Ferse (20 Maschen). Die geben am Übergang zum Oberfuß zunächst Raum für den Spann, müssen jedoch nach und nach wieder reduziert werden.

Unser nächstes Ziel ist es also, wieder auf eine Gesamt-Maschenanzahl von 80 Maschen zu kommen. Um dies zu erreichen, arbeiten wir in jeder der folgenden geraden Runden die sogenannten Spickelabnahmen. Unser Rundenanfang ist dabei unbedingt die Mitte der Ferse:

Erste Runde: Über alle Maschen stricken (die Sohlenmaschen rechts, die für den Oberfuß im Grundmuster stricken)
Zweite Runde: Auf der ersten Nadel (Sohle) die zweit- und die drittletzte Masche rechts zusammenstricken (Rechtsneigung), die Oberfußmaschen im Grundmuster arbeiten und dann auf der vierten und letzten Nadel (Sohle) die erste und die zweite Masche nacheinander wie zum Rechtsstricken abheben, wieder zurück auf die linke Nadel nehmen und rechts verschränkt zusammen stricken (Linksneigung).

Diese Spickelabnahmen arbeiten wir in allen folgenden geraden Runden (4./6./8./…), und zwar so lange, bis auf jeder der vier Nadeln wieder jeweils 20 Maschen liegen. Ab diesem Zeitpunkt ganz normal weiter arbeiten und nach insgesamt 96 Runden – die vorherigen Abnahmerunden eingeschlossen – ist der Fuß fertig.

 

FRAGEN? FEEDBACK?

Schreibe einen Kommentar
zu diesem Beitrag

4. Die Sockenspitze
Die Spitze wird über alle Maschen hinweg glatt rechts gestrickt. Dabei werden so lange Maschen abgenommen, bis auf den vier Nadeln jeweils nur noch zwei Maschen liegen. Diese acht Maschen werden am Ende einfach mit dem Arbeitsfaden zusammengezogen. Bis es soweit ist, wird nun in Runden weiter gearbeitet und nach diesem Abnahmeschema entsteht die sogenannte Bandspitze:

In der ersten Runde alle Maschen rechts stricken.

Die zweite Runde ist eine Abnahmerunde. Dazu alle Maschen rechts stricken und die Abnahmen nadelweise wie folgt arbeiten:

Erste Nadel: die zweit- und die drittletzte Masche rechts zusammenstricken (Es entsteht eine Rechtsneigung).
Zweite Nadel: die zweite und die dritte Masche nacheinander wie zum Rechtsstricken abheben, wieder zurück auf die linke Nadel nehmen und rechts verschränkt zusammen stricken. (Es entsteht eine Linksneigung.)
Dritte Nadel: die zweit- und die drittletzte Masche rechts zusammenstricken. (Es entsteht eine Rechtsneigung.)
Vierte Nadel: die erste und zweite Masche nacheinander wie zum Rechtsstricken abheben, zurück auf die linke Nadel nehmen und rechts verschränkt zusammen stricken. (Es entsteht eine Linksneigung).

Die dritte Runde wieder glatt rechts und ohne Abnahmen stricken.

Die Abnahmen werden nun in den folgenden geraden Runden noch sieben Mal wiederholt, nämlich in der 4./6./8./10./12./14./16. Runde. In den Zwischenrunden (3./5./7./…/17.) alle Maschen rechts stricken und keine Abnahmen machen.

Jetzt haben wir in jeder zweiten Runde jeweils vier Maschen abgenommen und damit die Gesamt-Maschenzahl bereits um 32 Maschen reduziert. Nun beschleunigen wir den Abnahmeprozess und beginnen ab der 18. Runde damit, die Abnahmen in jeder Runde zu machen. (Die Zwischenrunden fallen also weg.) Ab jetzt verringert sich die Maschenzahl in jeder Runde um vier Maschen. Liegen dann auf jeder der vier Nadeln nur noch zwei Maschen, ist die Socke fertig gestrickt.

 

5. Die Fertigstellung
Den Arbeitsfaden abschneiden, das Fadenende in die Wollnadel fädeln und durch alle acht übrig gebliebenen Maschen führen. Die Fadenführung durch die Maschenrunde noch ein Mal wiederholen. Dann die Socke auf links drehen, den Faden fest anziehen und vernähen. Der erste Strumpf ist fertig. Nun den zweiten Socken genauso arbeiten wie den ersten.

 

Die Strickanleitung für das Grundmuster
Erste Runde: * Eine Masche links stricken, zwei Maschen rechts stricken, eine Masche links stricken *
Zweite Runde: * Eine Masche rechts stricken, eine Masche links stricken *
Dritte Runde: * Zwei Maschen rechts stricken, zwei Maschen links stricken *
Vierte und alle weiteren Runden: Die erste bis dritte Runde stetig wiederholen

 

Die Strickanleitung für die Rippenverstärkung
Hinreihe: Eine Randmasche rechts stricken * eine Masche rechts stricken, eine Masche links abheben * eine Randmasche rechts stricken
Rückreihe: Eine Randmasche rechts stricken * alle Maschen links stricken * eine Randmasche rechts stricken

Fotos und Text: Christiane Mester

Natürlich schön mit einem Blattmuster, das in Runden gestrickt, ganz ohne Nähte auskommt [...] MEHR
Teppich stricken: Ob als Bettvorleger, auf den Fliesen im Badezimmer oder vor der Wohnzimmercouch – die Füße sinken ein in den kuscheligen Hochflor, der von einer stabilen Unterseite aus linken Maschen fest zusammengehalten wird. // Strickanleitung // Strickmuster // Schlingenflor stricken // Hochflor // DIY // Wohnen // Blau // reine Wolle //
Gute Freunde mit kalten Füßen bekommen Stricksocken; weltbeste Freunde einen Wollteppich [...] MEHR
Ajourrauten stricken: Strickanleitung für ein Lochmuster mit kleinen Ajourrauten. Ein vielseitig einsetzbares Flächenmuster, das für unterschiedliche Garnqualitäten geeignet ist.
Ein vielseitig einsetzbares Flächenmuster, das für unterschiedliche Garnqualitäten geeignet ist [...] MEHR

Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.