Handschuhe stricken

Perfekt passende Handschuhe werden am besten von der Spitze her gearbeitet, denn so können alle Finger bequem anprobiert werden. Auch das lästige Umstülpen am Ende der Strickarbeit fällt weg – die Arbeitsfäden werden noch während des Strickens zwischendurch vernäht, genau wie die Stege zwischen den Fingern. Auf geht’s!


Anzeige

 

Verwendete Materialien
65 g Merino Extrafine (LL 170m/50g)
Nadelspiel der Stärke 2,5 und wahlweise 2,0 für das Bündchen
Wollnadel zum Vernähen der Fäden

 

Die Top-Down-Technik im Überblick
Zunächst werden nacheinander alle Finger und der Daumen von oben nach unten gestrickt und die Maschen jeweils stillgelegt. Im zweiten Schritt werden alle vier Finger auf das Nadelspiel genommen und die Handfläche in Runden gearbeitet.

 



Anzeige

 

Nach einigen Zentimetern wird der Daumen in die Runde eingereiht, zu dessen Seiten dann Maschen abgenommen werden. Ist die benötigte Handlänge erreicht, mündet das Strickstück in das Bündchen. Der Anfang für die Finger und den Daumen ist jedes Mal gleich: Sechs Maschen aufnehmen und zur Runde schließen. Tipp: den kleinen Finger zuletzt arbeiten.

 

Die Anleitung für die Finger
1. Runde: Die aufgenommenen sechs Maschen rechts stricken
2. Runde: Die Maschenzahl verdoppeln, indem aus jeder Masche eine neue herausgestrickt wird (12 M.). Hierzu beim ersten Mal wie zum Rechtsstricken einstechen und beim zweiten Mal rechts verschränkt.

3. Runde: Die zwölf Maschen rechts stricken
4. Runde: Alle Maschen rechts stricken und gleichmäßig über die Runde verteilt noch einmal so viele Maschen durch Herausstricken zunehmen, wie benötigt werden. (Für die abgebildeten Handschuhe waren das für Zeigfinger, Mittelfinger und Ringfinger jeweils zwei Maschen. Für den kleinen Finger reichten die zwölf Maschen bereits aus.) Wichtig ist, dass es bei einer geraden Maschenanzahl bleibt. Die Vorderseite und die Rückseite müssen schließlich gleich groß sein.
5. Runde und alle weiteren: Alle Maschen rechts stricken, bis die benötigte Höhe für den jeweiligen Finger erreicht ist. (Ab der sechsten Runde kann bereits der Anfangsfaden vernäht werden.) Zum Schluss die Arbeit in der Mitte teilen und die beiden Maschenreihen auf zwei Sicherheitsnadeln oder Hilfsfäden stilllegen.

 

Die Anleitung für den Daumen
Zunächst nach demselben Schema arbeiten wie die Finger. Ist die benötigte Länge erreicht, werden vor dem Stilllegen der Maschen noch zwei Mal zwei Stegmaschen zugenommen. Dies passiert über vier Runden (A bis D) hinweg:
Runde A Bevor die erste Daumenmasche gestrickt wird, entsteht daraus noch eine Zunahme. Dazu das Maschenglied der darunterliegenden vorherigen Runde als neue Masche auf die linke Nadel nehmen und rechts abstricken. Genauso am Rundenende: Nach dem Abstricken der letzten Daumenmasche wird aus dieser Masche die zweite Stegmasche gearbeitet, indem das darunterliegende Maschenglied der vorherigen als neue Masche auf die Nadel genommen und rechts abgestrickt wird.

Runde B: Alle Maschen rechts stricken.
Runde C: Genauso arbeiten wie in Runde A.
Runde D: Alle Maschen rechts stricken.

 




Anzeige

Die Anleitung für die Hand
Die vier Finger der Reihenfolge nach auf zwei Nadeln nehmen. Den kleinen Finger so platzieren, dass hier die Runde beginnt. Auf der ersten Nadel liegt die eine Hälfte aller Maschen, auf der zweiten Nadel die andere Hälfte. Gestrickt wird glatt rechts.

1. Runde: Die beiden letzten Maschen des kleinen Fingers rechts zusammenstricken. Die beiden ersten Maschen des Ringfingers rechts überzogen zusammenstricken, die beiden letzten Maschen des Ringfingers rechts zusammenstricken und den Mittelfinger genauso arbeiten. Die beiden ersten Maschen des Zeigefingers rechts zusammenstricken.

Sind alle Maschen der ersten Nadel gestrickt, die laufende Runde auf der zweiten Nadel weiterarbeiten: Die beiden letzten Maschen des Zeigefingers rechts zusammenstricken. Die beiden ersten Maschen des Mittelfingers rechts überzogen und die beiden letzten rechts zusammenstricken. Das selbe beim Ringfinger wiederholen und beim kleinen Finger die beiden ersten Maschen rechts überzogen zusammenstricken.

Die Maschen auf vier Nadeln verteilen: Der kleine Finger und der Ringfinger liegen jeweils auf einer Nadel und der Mittel- und der Zeigefinger auf einer weiteren. Damit bilden nun die erste und die zweite Nadel die Handinnenfläche und die dritte und die vierte Nadel den Handrücken.

2. Runde und alle weiteren: Alle Maschen rechts stricken bis der Übergang zum Daumen erreicht ist. (Beim abgebildeten Handschuh wurden zum Beispiel 20 Runden gestrickt.) Jetzt folgt der Daumensteg.

Dafür wird in der zweiten Runde die letzte Masche auf der zweiten Nadel markiert. Aus den beiden Maschen, die vor und nach dieser Markierung liegen, wird nun zwei Mal in jeder zweiten Runde (also in Runde eins und Runde drei) jeweils eine Masche zugenommen. Es entstehen vier neue Stegmaschen (nach dem Schema des Daumens in Runde A).

Vor dem Stricken der nächsten Runde die beiden folgenden Schritte durchführen. Erstens: zwei Maschen von der dritten auf die vierte Nadel schieben, damit nach den erfolgten Zunahmen die Verteilung wieder gleichmäßig ist. Zweitens: Den Daumen einreihen; die eine Hälfte der Daumenmaschen liegt am Ende von Nadel zwei, die andere Hälfte am Anfang von Nadel drei. Den Rundenzähler auf Null stellen und mit dem Zählen von vorn beginnen.

In der folgenden ersten Runde wird abgenommen: Die beiden letzten Maschen der Handinnenfläche werden rechts zusammengestrickt und die beiden ersten Maschen des Daumens rechts überzogen zusammengestrickt. Dann die letzten zwei Maschen des Daumens rechts zusammen stricken und die ersten zwei Maschen des Handrückens rechts überzogen zusammenstricken. Danach sind die vier Stegmaschen eliminiert und der Daumenkeil beginnt.

 

Die Anleitung für den Daumenkeil
Hierfür in dieser zweiten Runde und allen folgenden geraden Runden jeweils zwei Abnahmen machen. Diese so oft wiederholen, bis sich die Maschenzahl um die Anzahl der verbleibenden Daumenmaschen verringert hat. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten; die letztgenannte der beiden folgenden Varianten ist einfacher.

Variante eins: die letzte Masche der Handinnenfläche mit der ersten Daumenmasche rechts zusammenstricken und die letzte Daumenmasche mit der ersten des Handrückens rechts überzogen zusammenstricken.



Anzeige

Variante zwei: vor Beginn des Daumens (auf Nadel zwei) jeweils die beiden letzten Maschen der Innenfläche rechts zusammenstricken und nach dem Daumen (auf Nadel drei) die beiden ersten Maschen des Handrückens rechts überzogen zusammenstricken.

Stimmt nicht nur der Umfang, sondern auch die Handlänge beginnt das Bündchen. Dafür * eine Masche rechts, eine Masche links * stricken. Ist die gewünschte Bündchenlänge erreicht, alle Maschen mustergemäß abketten.

Fotos und Text: Christiane Mester

Du hast eine Frage oder möchtest Feedback geben? Schreib deine Anmerkung gerne unten in die Kommentare.

Doubleface Pulswärmer
Bauschig, weich und superwarm sind diese Schneeflöckchen Pulswärmer. Gestrickt im Wendemuster, sind sie von beiden Seiten tragbar [...] MEHR
Headset-Aufbewahrung häkeln: Kostenlose Häkelanleitung.
Im Handumdrehen fertig und super-praktisch für die Handtasche [...] MEHR
Ajourrauten stricken: Strickanleitung für ein Lochmuster mit kleinen Ajourrauten. Ein vielseitig einsetzbares Flächenmuster, das für unterschiedliche Garnqualitäten geeignet ist.
Ein vielseitig einsetzbares Flächenmuster, das für unterschiedliche Garnqualitäten geeignet ist [...] MEHR
     

14 Kommentare

  1. Hallo und vielen Dank für die Anleitung. Ich verstehe nur eines nicht: du schreibst beim Zusammenfügen der Finger soll auf zwei Nadeln gestrickt werden. Den Hinweg, beginnend vom kleinen Finger aus, verstehe ich. Doch wie geht es weiter? Eine Runde würde wieder beim kleinen Finger beginnen. Du beginnst sie vom Zeigefinger aus. Heißt das, dass eine Rückreihe gestrickt wird, also linke Maschen? Herzliche Grüße!

    1. Liebe Andrea,

      gestrickt wird glatt rechts in Runden, die jeweils am kleinen Finger beginnen und enden. Für die erste Runde liegen die Maschen ausnahmsweise auf zwei Nadeln – und zwar zu gleichen Teilen. „Sind alle Maschen der ersten Nadel gestrickt, die laufende Runde auf der zweiten Nadel weiterarbeiten“. Vor Beginn der zweiten Runde heißt es dann: „Die Maschen auf vier Nadeln verteilen“ und damit wie gewohnt mit dem gesamten Nadelspiel arbeiten.

      Beste Grüße
      Christiane von maschentext.de

  2. Hei, du schreibst, „nun den Daumen einreihen“. Was heißt das? Wie viele Maschen? Wohin? Da wäre mir ein Bild oder eine genaue Beschreibung nötig. Ich bin eine versierte Strickerin, auch bei konventionell von unten nach oben gestrickten Handschuhen, aber da bin ich auch mit viel überlegen nicht weiter gekommen. Ich krieg den Daumen nicht rein.

  3. Hallo. Es heißt: „Den zweiten Handschuh gegengleich arbeiten.“ Betrifft das nur den Daumensteg und den Daumen oder muss man sonst noch was beachten?
    LG

    1. Liebe Maria,

      „gegengleich“ ist eine Standardformulierung, die in diesem Fall offenbar zu Missverständnissen führt. Vielen Dank für den Hinweis! Sie wurde nun entfernt, denn der zweite Handschuh wird genauso gearbeitet.

      Viele Grüße
      Christiane von maschentext.de

    1. Hallo Katy,

      das kann passieren – vor allem dann, wenn eher locker gestrickt wurde. Sind an den Übergängen kleine Löcher entstanden, können diese beim Vernähen des Arbeitsfadens ganz einfach geschlossen werden.

  4. Für die Handfläche soll beim kleinen Finger angefangen werden. Ich würde den kleinen Finger gerne ein paar Reihen später ansetzen. Könnte ich dafür auch beim Zeigefinger anfangen?

        1. Handschuhgrößen sind nicht genormt, die Angabe einer Größe ist daher nur ein Richtwert. Das abgebildete Paar Handschuhe ist recht lang, fällt aber im Verhältnis dazu eher schmal aus. Die Größe tendiert zu L.

Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.