fair isle stricken

Maximaler Kontrast

Zweifarbig stricken ist eine Kunst und das sieht man: Mit der Fair Isle-Stricktechnik entsteht ein grafisches Kontrastmuster, das einem Statement gleichkommt.

 




Benötigte Materialien

  • 50 g Sockengarn schwarz (210 m Lauflänge) z.B. Jawoll, Lang Yarns
  • 50 g Sockengarn weiß (215 m Lauflänge) z.B. Jawoll, Lang Yarns (Der Verbrauch liegt bei insgesamt 40 g Wolle, das Garn reicht also für zwei Paar Stulpen)
  • Nadelspiel (Ns. 2,0)
  • Nadelspiel (Ns. 2,5) und optional 20cm-Rundnadel (Ns. 2,5)
  • Fingerhut für das zweifarbige Stricken
  • Wollnadel
  • zwei Sicherheitsnadeln

 

Maße
Die fertigen Handstulpen haben eine Gesamtlänge von 19,3 cm – das Bündchen misst 7,4 cm und das Muster ist 11,9 cm lang. In ungedehntem Zustand beträgt die äußere Breite oben 8,4 cm und am Bündchen 6,5 cm. Die Länge lässt sich beliebig anpassen. Wer allerdings in der Breite variieren möchte, muss tüfteln und auf eigene Faust zusätzliche Maschen in das Strickmuster integrieren.

 

fair-isle-handstulpen-button
Zählmuster als PDF

Strickanleitung
Für das Bündchen 68 Maschen mit dem schwarzen Garn auf das Nadelspiel (Ns. 2,0) aufnehmen und zur Runde schließen. 39 Runden einfaches Bündchenmuster (eins rechts, eins links) stricken. In der 40. Runde, die Maschen mit der größeren Nadel abstricken und vier Maschen zunehmen. Auf dem Nadelspiel (oder der 20-cm-Rundnadel) mit der Stärke 2,5 befinden sich nun 72 Maschen. Jetzt wird Runde für Runde das zweifarbige Muster gearbeitet. Die Vorlage zeigt einen Mustersatz mit 36 Maschen, der in jeder Runde jeweils zwei Mal hintereinander gestrickt wird (36+36=72). Der Startpunkt unten rechts, ist in der Strickmuster-Vorlage markiert, durch eine rote Umrandung. Wichtig zu beachten ist, dass beim Fair Isle immer die Farbe dominant hervortritt, die links verläuft. Für einen besonders klaren Kontrast sollte das der dunklere Ton sein. Also liegt der schwarze Faden immer links, der weiße rechts. Ordnung auf dem Zeigefinger schafft dabei der Fingerhut.

 

Der Daumenkeil
Ab Musterrunde drei – im Muster markiert durch einen roten Punkt, beginnen die Zunahmen für den Daumen.




Der Daumenkeil zwischen den beiden weißen Kontraststreifen, wird in jeder dritten Runde zu beiden Seiten um eine Masche breiter. Dafür wird in diesem Bereich, am Anfang und am Ende, jeweils eine Masche zugenommen. Sind es insgesamt 23 Daumenmaschen, werden diese auf zwei Sicherheitsnadeln stillgelegt. Die genaue Stelle an der das passiert, zeigt im Strickmuster die rote Raute.

 

Eine Masche zunehmen
Zwischen den beiden weißen Streifen fehlt jetzt die schwarze Masche. Sie wird zugenommen. Das Muster wird weiter gestrickt. Ist es fertig, folgt der Übergang zum Bündchenabschluss. Dafür mit dem schwarzen Garn eine Runde glatt rechts stricken, dabei die Maschen auf die dünnere Nadelstärke (2,0) übertragen und in dieser Runde vier Maschen durch Zusammenstricken abnehmen. Auf dem Nadelspiel 2,0 befinden sich nun 68 Maschen.

 

Die Fertigstellung
Fehlt noch der Bündchenabschluss: Dafür drei Runden Bündchenmuster (eins rechts, eins links) stricken und schließlich in der vierten Runde die Maschen abketten, wie sie erscheinen.




Für den Daumen die 23 Maschen von den Sicherheitsnadeln auf das Nadelspiel der Stärke 2,5 bringen und fünf Maschen aufnehmen (28 M.). Drei Runden glatt rechts stricken und in der vierten Runde die Maschen rechts abketten.

 

Stricktipps Fair Isle
Die Fair Isle-Technik weist einige Besonderheiten auf. Gestrickt wird abwechselnd mit zwei Farben. Während mit dem einem Faden gearbeitet wird, läuft der andere auf der Rückseite mit. Auf diese Weise wird ein zweifarbiges Gestrick voluminös und wärmt daher sehr gut. Allerdings wird es insgesamt auch fester und damit es sich nicht unschön zusammenzieht, benötigt der hinten mitlaufende Faden ein wenig Aufmerksamkeit: Werden beispielsweise viele schwarze Maschen hintereinander gestrickt, wie hier beim Daumen der Fall, ist es wichtig, die abgestrickten Maschen auf der rechten Nadel ein wenig auseinanderziehen, bevor die nächste weiße Masche folgt.  So wird der, in diesem Moment „nutzlose“ weiße Faden, auf der linken Seite auf die entsprechende Länge gebracht. Es wäre auch möglich, ihn auf halber Strecke einzuweben – allerdings hat sich in der Praxis gezeigt, dass das Weiß an diesen Stellen durchscheint.

Fotos, Grafik und Text: Christiane Mester

Siehe auch


DIY: Verfilzt und zugenäht

Viele kleine Filzkugeln aneinandergereiht, machen einen schönen Untersetzer, eine wärmende Stuhlauflage für frische Frühlingstage oder gleich einen ganzen Teppich […]


Ich glaub, ich spinne

Das eigene Strickgarn selbst herstellen – wie toll ist das denn? Erste Versuche mit der Handspindel […]


Upcycling: Garndose

Hopsende Wollknäuel? Ab in die Dose damit, und bye-bye gesagt, zu Fusseln auf dem Garn […]

Mehr lesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.